Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 6. Januar 2019

Dennis..... wer??

Fragte ich, als Wilhelm Hauck, mein Trainerkollege mir einen jungen aufstrebenden Athleten empfehlen wollte. Die Rede ist von Dennis Merks, der 1991 gebürtige Karlsruher trainiert seit 2013 bei uns im MASSA FITNESS ALZEY. Aber diesen Dennis hatte ich nicht auf dem Radar und war mir noch nicht in Erscheinung getreten.
Dieser besagte Dennis trainierte schon zwei Jahre in seinem Home Gym, na ja sagen wir eine mit Eisen gefüllte Garage.
Als Dennis zu uns kam, erkannte Bill schnell das Potenzial des jungen Athleten und nahm sich seiner an. Natürlich nicht ohne Hintergedanken, denn er wollte Ihn auf die Wettkampfbühne bringen und für uns starten lassen. Wie schon am Anfang erwähnt, hat Dennis die Basis dafür schon in seiner Garage geschaffen und hat sich mit Fachlektüre auch schon schlau gemacht.Mit dem Know-how von Wilhelm und dem Trainingsehrgeiz von Dennis ging es dann diszipliniert in Richtung Wettkampfvorbereitung. Im Jahr 2014 dann die Premiere bei der "WABBA Deutsche Meisterschaft", bei der Dennis sogar einen Doppelstart machte. Einmal Junioren unter 24 Jahre und in der Männer Bodyklasse. Und jetzt, ja jetzt wusste ich von wem Bill so schwärmte. Ein junger Athlet mit einer sehr schönen Linie, fast perfekt in Symmetrie und Harmonie, ein echter Rohdiamant. Seine Presentation auf der Bühne war zwar noch nicht der Burner, aber da legte auch Wilhelm nicht so viel Wert drauf. Dieses Manko bügelte Dennis ganz locker mit seiner muskulösen, harten und trockenen Form aus. In Sachen Posing könnte er bei mir dann doch noch etwas lernen! In der Juniorenklasse ging am Newcomer Dennis an diesem Tag kein Weg vorbei, er verwies die Konkurrenten auf die Plätze hinter sich!! Deutscher Juniorensieger 2014 mit der optimalen und maximal zu erreichenden Punktzahl, einstimmiges Jury Urteil Dennniiisss Meerkksssss!!
Hammer, aber damit nicht genug, er hinterließ auch bei der Männerklasse seine "Duftmarke" und nahm sich hier den Pokal des "Vize Deutscher Meister" auch noch mit! Erster Start bei einer Meisterschaft und direkt Deutscher Meister mit der Berechtigung zum Start bei der Weltmeisterschaft bei der "WABBA" 2014. Leider fuhr Dennis nicht mit zur WM, allerdings aus nachvollziehbaren und verständlichen Gründen. Stand doch auch in diesem Jahr noch seine Prüfung zum examinierten Gesundheits und Krankenpfleger an. Aber aufgeschoben heißt nicht aufgehoben, denn für 2015 hatte sich der sympathische Badener noch was vorgenommen. Gesagt, getan, Dennis absolvierte sein Staatsexamen mit Bravour und nun war auch wieder die Zeit gekommen um sich noch einmal auf eine Meisterschaft vorzubereiten. Erklärtes Ziel war wiederum die Deutsche Meisterschaft der WABBA, die in Alzey stattfand. Ohne Prüfungsvorbereitung und Prüfungsstress, konnte sich Dennis optimal mit seinem Coach Wilhelm auf das erklärte Ziel vorbereiten. Natürlich wollte er sich bei seinem Heimdebüt keine Blöse geben und auch hier was reißen. Noch besser wie im Vorjahr, noch muskulöser und mit einer noch besseren Härte, holte sich Dennis mit einem Wettkampfgewicht von 85 Kilo nicht nur den Klassensieg bei den Junioren, nein auch den Gesamtsieg aller Junioren Klassen. Auch hier gab es an der Entscheidung der Juroren kein Zweifel und das Heimpublikum war total begeistert. Und spätestens jetzt war auch Ihm klar das er den nächsten Schritt auch noch gehen muss!! "WABBA WORLD CHAMPIONSHIP 2015" also die Weltmeisterschaft!! Diese WM sollte diesesmal in Padua, in der Nähe von Venedig stattfinden. Es war Ihm schon klar das eine Weltmeisterschaft nochmal ein ganz anderes Kaliber ist wie eine "Deutsche", aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Das Ziel für Dennis auf der WM in Italien war es, sich nicht zu blamieren und einen TOP TEN Platz erreichen. Ein recht bescheidener Anspruch wie ich finde. Weit gefehlt, Dennis machte das Unmögliche war, erster Start bei einer "WELTMEISTERSCHAFT" und dann krönte er das Ganze mit dem Titel "Weltmeister in der Juniorenklasse"!!
Das entlockte auch mir ein "CHAPEAU" was dieser junge Athlet hier geleistet hatte. Leider konnte ich bei dieser WM nicht dabei sein, aber er hatte ja Wilhelm, seinen Mentor dabei. Dennis selbst sagt das er alles was er heute über Bodybuilding, Training und Ernährung weiß, meinem Kollegen Wilhelm Hauck zu verdanken hat. Ja Wilhelm hat schon immer ein Auge für junge aufstrebende Talente gehabt und er wurde auch im Fall Dennis Merks nicht enttäuscht. Dennis sehe ich immer noch regelmäßig bei uns im Gym und wir plaudern belanglos über Gott und die Welt. Ambitionen für einen weiteren Start auf einer Meisterschaft bei der WABBA hat er momentan nicht, was nicht heißen soll das er nicht noch super aussieht, denn wenn es an den Strand von KOH SAMUI Thailand geht, muss man schließlich auch eine gute Figur machen,
dort besucht er regelmäßig seine ausgewanderten Eltern, die zurecht stolz auf Ihn sind! Allerdings könnte er sich vorstellen im Herbst 2019 einen Versuch bei einem anderen Verband zu starten, dem der "IFBB" angeschlossenen "DBFV" wo auch sein großes Vorbild David Hoffmann seine Karriere begann. Wie ich Dennis nun mittlerweile kenne, wird er auch hier Top vorbereitet an den Start gehen und seine Gegner das Fürchten lehren. Auf jeden Fall drück ich Ihm die Daumen und ich weiß das er auch hier Wilhelm und mir keine Schande macht! Und wieder mal Schluss für heute euer Matsches

Dienstag, 1. Januar 2019

Mediziner oder was??

Diese Frage, oder so ähnlich bekomme ich sehr oft im Studio. Ein ganz klares "Nein" bekommt die fragende Person von mir darauf geantwortet. Aber ich habe schon ein bisschen Ahnung von medizinischen Sachen. Was naheliegend ist, ist selbstverständlich die orthopädische Richtung. Mit Knochen und Muskeln hab ich es ja eh jeden Tag zutun.
Mir war es schon immer wichtig mit einem fundierten Fachwissen meinen Kunden gegenüber zutreten. Sei es der Fitnesssportler, Bodybuilder, oder ein Rehasportler. Den Grundstein dafür legte ich ja schon mit diversen Trainerlizenzen. Dies allein genügt aber schon lange nicht mehr und das hatte ich Gott sei Dank recht früh erkannt. Davon mal abgesehen das in Deutschland nur das geglaubt wird was auf Papier gedruckt an der Wand hängt.
Aber es war mein persönlicher Anspruch mich in der Sportmedizin, Medizin allgemein, Krankheitsbilder und verschiedenen Verletzungen auseinanderzusetzen. So kam es das ich mich in alle Richtungen fortgebildet habe. Mit dieser Fachkompetenz baut man sich gegenüber seiner Kundschaft ein besonderes Vertrauensverhältnis auf. Mit Wissen aus der Naturheilkunde und Schulmedizin habe ich mich soweit qualifiziert, daß ich mich jetzt auch mit Medizinfachberuflern auf Augenhöhe auseinandersetzen kann. Es ist sogar mittlerweile so, daß man mich, sei es Arzt oder Therapeut, auch nach meiner Meinung fragt. Auch in verschiedenste Therapiemaßnahmen werde ich schon mal mit eingebunden. Mit diesen Erfahrungen und Expertenwissen hat man automatisch auch ein großes Netzwerk aus lauter Spezialisten aller Fachrichtungen.
Oft kommen Kunden zu uns ins Studio auf eine Empfehlung dieser Fachleute gezielt zu mir. Es kommt dann schon mal vor das ein Kunde seine komplette Krankenakte dabei hat, inklusive Röntgenbilder oder einen Arztbrief der an mich gerichtet ist. Dieser enthält dann eine Diagnose und die Bitte dem Patienten/Kunden einen zielgerichteten Trainingsplan, oder Maßnahme durchzuführen. Da sollte man allerings auch in der Lage sein diesen Brief, gespickt mit medizinischen Fachbegriffen lesen beziehungsweise deuten zu können. Bei entsprechenden Erfolg ist die Empfehlungsquote sehr hoch und so was spricht sich rum. So hab ich beschlossen mich weiterhin fortzubilden. Seit meinem hauptberuflichen Eintritt in die Branche hab ich im Jahr mindestens zwei Fortbildungen besucht. Von Reiki bis Akupressur, von Rehabilitationssport bis Venentherapie, von Seminaren über BGM, oder Kenntnisse aus dem Sozialgesetzbuch. Alles, ja wirklich alles interessiert mich. Wie gesagt, möchte ich mich mit Leuten aus der gesetzlichen Krankenversicherung genauso unterhalten können, wie mit dem Gesundheitspolitiker oder Mediziner. Auch jetzt noch bin ich so wissbegierig das ich immer auf der Suche nach etwas Neuem bin. Jedem der es anstrebt in diesem Bereich einzusteigen, empfehle ich sich so breit aufzustellen wie möglich. Nur so wird er als vollwertiger Partner im Fitness/Gesundheitswesen auch anerkannt. Hier jetzt alle Ausbildungen und Fortbildungen aufzuzählen, die ich je absolviert habe, würde den Rahmen dieses Posts sprengen. Also bleibt mir nur die Empfehlung, bildet euch, es ist keine Fehlinvestition und Ihr stellt euch für die Zukunft richtig auf. Demnächst dann wieder mehr euer Matsches

Dienstag, 18. Dezember 2018

Einfach ehrlich!!

Mein Post enthält heute eine "ANZEIGE" Ja einfach nur ehrlich ist zum einen mein Hinweis auf eine Werbung, aber auch die Aussage meines langjährigen Freundes Thorsten Burkhard aus dem nordpfälzischen Morschheim.
Der liebenswerte Steinmetz aus der Pfalz, trainiert schon eine halbe Ewigkeit in unserem Studio in Alzey. Im Jahr 1997 kam ein schmächtiger junger Mann zu uns ins Gym und wollte was für seinen Körper tun.
Den Ansporn dafür bekam er durch eine Verletzung, die er sich beim Fussball spielen zugezogen hatte. Mit der Einsicht das er sich im Vereinssport eher kaputt macht als fit kam er zu den Hanteln. Ja jetzt stand da so ein Kerlchen da, mit gerade mal fünfzig Kilo, bei einer Größe von 182 cm, von nix eine Ahnung, aber das er Muskeln will, daß wusste er. Natürlich war es in dieser Zeit relativ einfach solche Jungs zu motivieren, da der Bodybuilding Hyp voll im Gange war. Man orientierte sich damals an unseren Superstars, wie Rolf Fecht, Wilhelm Hauck, Jerry Thielmann und natürlich auch Gerhard Neumer, um nur einige hier zu nennen. Ein Anfängertraining gab es für Ihn nicht, er startete direkt mit seinem Trainingspartner Mike Schäfer durch. Durch seinen Trainingsehrgeiz und dem streben nach mehr, sollte und wollte er auf die Wettkampfbühne. Getrieben von diesem Gedanken, war Ihm so ziemlich jedes Mittel recht. Klar das da irgendwann auch das Thema Doping aufkam. Wollte er im Konzert der großen mit spielen, würde er nicht darum herum kommen, auch "Stoff" (anabole Steroide) zunehmen. Ich sagte ja anfangs "Einfach ehrlich!" und er legte auch besonderen Wert darauf das ich dies in meiner Geschichte ausdrücklich schreibe! Warum werdet Ihr im Verlauf meiner Story schon sehen. Also jetzt waren alle Weichen gestellt, einmal das richtige Training, die richtige Ernährung, die "Supplements", Ihr wisst was ich meine und die Presentation auf der Bühne! Für jedes kleine Detail hatte er seinen Ansprechpartner und Berater. Für Ernährung und Bühnenpräsentation waren hauptsächlich Jerry und Gerhard mitverantwortlich. Für die chemische Behandlung ......., der oder die Namen werden natürlich nicht genannt. Zu seinem ersten Wettkampf sollte es dann 2005 endlich kommen. Jerry der die letzten Wochen in der Wettkampfvorbereitung übernahm, steht immer für ein gutes und richtiges Timing!! "gesponsertes Produkt"
Die beiden wurden dann logischer Weise auch irgenwann feste Trainingspartner und Betreuer auf den Meisterschaften. An Selbstvertrauen mangelte es dem jungen Burschen damals nicht, hatte er sich doch gleich zu Anfang eine sehr Prestigeträchtige Meisterschaft der großen "IFBB", dem größten Bodybuilding Verband ausgesucht. Mit einem respektablen siebten Platz, in der "Men Bodyfitness Klasse", also knapp an einem Finalplatz gescheitert, kam er zurück und jetz war er erst recht heiss wie Frittenfett.Was aber damals schon klar erkennbar war das er sehr diszipliniert an die Sache ran ging. Staubtrocken und brutale Härte zeichneteten Ihn aus, leider auf Kosten der Muskelmasse, was letztendlich sich in dieser Platzierung widerspiegelte. Nichtsdestotrotz ging es weiter auf die nächste Meisterschaft, diesmal die Westdeutsche der "NAC", dort allerdings in der Athletik Klasse. Wieder Superform, aber zu wenig Fleisch und deshalb auch hier knapp am Finale vorbei! Als bester Newcomer und Senkrechtstarter erhielt er, trotzalledem in diesem Jahr die Startberichtigung bei der Weltmeisterschaft der "WABBA" in der "Mens Fitness Class". Dort setzte er erstmals ein großes Ausrufezeichen, den auf Anhieb schaffte er dort einen Top Ten Platz. Mit dem siebten Platz bei einer Weltmeisterschaft ist man nur noch einen Katzensprung von der Weltelite entfernt. Nach diesen erfahrungsreichen Jahren wurde es erst einmal still um T.B.! Da seine persönliche Situation sich änderte, war erst einmal Pause angesagt im Leistungsbodybuilding. Beruflich wie zwischenmenschlich hatte sich einiges verändert und er fand nur noch sporadisch den Weg ins Studio. Durch Hausbau und den beruflichen Veränderungen wurde das Training logischerweise etwas vernachlässigt. Doch das sollte nicht so bleiben, den zwölf Jahre später nahm er noch einmal einen Anlauf und dieses mal wollte er es allen beweisen. Er wollte beweisen das er auch, und jetzt haltet euch fest, auch ohne den Einsatz von anabolen Steroide noch einmal erfolgreich sein kann! Ja ohne Doping zur "DEUTSCHEN Elite" aufsteigen! Zu diesem Comeback bereitete sich Thorsten allerdings alleine vor, holte sich aber immer ein objektives Feedback von den vorgenannten Spezialisten. In einer neu gegründeten Klasse, "Mens Physic" startete er schließlich in Wuppertal bei der "WBBF" auf der "DEUTSCHEN MEISTERSCHAFT". Was dort dann geschah das werdet Ihr nicht glauben! Er wurde "Vize Mr.Germany",
also den zweiten Platz holte sich Thorsten nach so langer Bühnenabstinenz und das als ältester Teilnehmer in dieser stark besetzten Klasse. Wohlgemerkt "Clean", mit der Härte und Definition, wie zwölf Jahre zuvor wirbelte er noch einmal richtig Staub auf. Dies soll für alle nur ein Beweis sein, daß es auch "Ohne" geht, das wollte und will T.B. hiermit noch einmal ausdrücklich klarstellen. Mittlerweile coacht Thorsten selbst junge aufstrebende Athleten und zeigt Ihnen den richtigen Weg. Über ein gutes, diszipliniertes Taining und die entsprechende Ernährung kann man soviel erreichen, was uns Thorsten hiermit bewiesen hat. Auf ausdrücklichen Wunsch von Thorsten soll ich seine damaligen Trainingspartner und Vorbereiter Mike Schäfer und Jerry Thielmann ein besonderes "Danke Schön" sagen!! Auch heute noch trainiert er in einem unserer Studios und wenn man nett fragt steht er jedem mit Rat und Tat zur Seite. Noch in eigener Sache, ich möchte mich bei der Firma "Otto WEITZMANN" https://www.otto-weitzmann.com (nofollow) für das bereitgestellte Produkt bedanken. Dann bis zum nächsten mal euer Matsches

Dennis..... wer??

Fragte ich, als Wilhelm Hauck, mein Trainerkollege mir einen jungen aufstrebenden Athleten empfehlen wollte. Die Rede ist von Dennis Merks, ...